Maibock-Saison ist eröffnet

Die Maibock Saison ist eröffnet!

In der kalten Jahreszeit ist das übliche Bier meistens ein Starkbier bzw. Bockbier. Auch spezielle Weihnachtsbiere sind nach dieser Brauart gebraut. Bevor man aber auf sommerliche Biere oder frisches Radler umsteigt, braucht man etwas für den Übergang. Von den malzigen und süßen Aromen bis hin zu leichten und frischeren Bieren im Sommer. Das helle Bockbier stammt ursprünglich aus Niedersachsen, wo es seit dem Mittelalter gebraut wird. Damit das Bier sich lange hält, erhielt es eine hohe Stammwürze, damit es haltbar wird, dadurch ist es auch so alkoholreich. Ein Maibock ist meist sehr hopfenbetont und nicht mehr so süß wie die Starkbiere im Winter. Oft weisen diese Biere auch ein sommerlich fruchtige Aroma auf, was es zum optimalen Frühlingsbier macht.

Einbecker Mai-Ur-Bock

Alkoholgehalt: 6,5% Vol.
Stammwürze: 16,2%

Echte Frühlingsgefühle mit dem Maibock von der Einbecker Brauerei. Dieses süffige Bier ist sehr herb aber nicht bitter. Die Farbe ist hellorange bis Kupferfarben und es ist sehr klar. Schokoladenaromen erinnern fast an ein winterliches Bockbier, doch die klare und malzige Geschmacksnote von dunklen Früchten macht es zu einem idealen Frühlingsbier.

Hofbräu Maibock

Alkoholgehalt: 7,2% Vol.
Stammwürze: 16,6%

Hierbei handelt es sich um das älteste Bockbier Münchens. Schon 1614 wurde das Bockbier dort gebraut. Der vollmundige Geschmack mündet in einem malzigen Aroma. Die unterjährige Brauart verleiht dem ganzen eine samtig-weiche, hopfige Geschmacksnote. Es passt ideal zu einer ordentlichen Brotzeit oder zu Rindergerichten.

Mönchshof Maibock

Alkoholgehalt: 6,9% Vol.
Stammwürze: 16,3%

Das kraftvolle Bockbier erreicht die optimale Aromastruktur bei 9°C. Dieses volle, aromatische Frühlingsbier hat eine ausgeprägte Malznote. Schön gezapft präsentiert es sich in seiner kupferfarbenen Pracht und mit einer cremigen Schaumkrone. Auch dieses Bier passt ideal zu Wildgerichten.