Gin ist Trend

Alles wichtige über Gin und Tonic

Gin ist neben Whiskey, Wodka und Rum die beliebteste Spirituose. Nicht nur, weil sich der Gin hervorragend pur, in Longdrinks oder Cocktails genießen lässt, sondern weil es ein nahezu unendliches Geschmacksspektrum gibt. Die Grundlage eines Gins ist fast immer Wacholderschnaps (Genever), von dem der Gin auch seinen Namen in abgewandelter Form hat. Doch dabei bleibt es beileibe nicht. Mit dem Gin-Hype der letzten Jahre kamen dutzende Destillerien auf die Idee ihren eigenen Gin zu produzieren. Dabei gibt es in der Auswahl und der Zusammensetzung der Aromen kaum Grenzen. Die sogenannten Botanicals verleihen dem Schnaps auf Wacholderbasis einen einzigartigen Geruch und Geschmack. Diese reichen von Zitrusnoten über Gewürze bis hin zu Kräutern. Für jede Vorliebe und jeden Geldbeutel gibt es den richtigen Gin.

Herstellung und Inhaltsstoffe

Gin hat in der EU einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5 % Vol. und wird während oder nach der Destillation aromatisiert. Vordergründig ist es eine sehr „einfach“ produzierte Spirituose, da anders als beim Whiskey oder Rum, keine Lagerung oder Reifung des Produktes nötig ist. Blickt man jedoch ein wenig über den Tellerrand, so muss man feststellen, dass es durch unterschiedliche Herstellungsverfahren, Aromen oder Alkoholgehalte auch beim Gin feine Unterschiede gibt. Schon aus der Deklaration der Gins lassen sich gewisse Informationen ziehen, welche Auskunft geben über die Herstellungsweise und Inhaltsstoffe.

Gin-Sorten im Überblick

Eine der bekanntesten Gin-Sorten ist der London Dry Gin. Für die Herstellung von Gins, die diesen Namen tragen, gibt es klare Regelungen bezüglich der Verwendung und Herkunft des Grundalkohols und des Verzichts auf Farbstoffe und künstliche Aromen. Die Zugabe der aromengebenden Botanicals ist nur zu einem bestimmten Zeitpunkt der Herstellung erlaubt. Er gilt als einer der reinsten Gins, die man kaufen kann. Dabei ist die Bezeichnung leicht irreführend, da der Gin keinesfalls nur aus London kommen darf.

Weitere Sorten sind der Dry Gin, bei dem die Zugabe der Botanicals zu jedem Zeitpunkt der Herstellung erlaubt ist und künstliche Farbstoffe und Aromen eingesetzt werden dürfen,  der Distilled Gin, der im Vergleich zu den anderen Sorten mindestens zweimal destilliert wurde oder der Sloe Gin, welcher eigentlich eher ein Likör aus Schlehen ist. Spezielle Sorten wie der Reserve Gin werden nach der Herstellung in Holzfässern gelagert und erhalten dadurch ihre charakteristischen Aromen und die Farbe.

Der perfekte Drink mit Gin

Bei der Zubereitung gibt es ähnlich viele Möglichkeiten: Genießen Sie den Gin pur, auf Eis, als Longdrink oder als Cocktail. Die bekanntesten Drinks sind der Gin Tonic oder der Gin Fizz. Das beliebteste Getränk mit Gin ist mit Sicherheit der klassische Gin Tonic auf Eis, garniert mit Gurke, Limette, Zitrone oder Orange. Doch auch die Wahl des richtigen Tonic Waters ist entscheidend für einen guten Gin Tonic. Auch in der Kombination der beiden Komponenten lassen sich, durch die Untermalung und Hervorhebung einzelner Aromen, viele spannende Drinks zaubern. Es ist eine Wissenschaft für sich, die richtige Kombination aus Gin und Tonic zu finden und mit der passenden Garnitur zu untermalen.

Am Ende ist es mit dem Gin aber wie mit jedem anderen Getränk auch. Man muss ihn probieren, um sich ein eigenes Bild machen zu können. In unseren Filialen erhalten Sie, neben den aktuellen Angeboten, eine reichhaltige Auswahl der besten Gins aus Deutschland, England und dem Rest der Welt. Dazu selbstverständlich auch eine Auswahl der passenden Tonics.

Sie finden bei uns unter anderem folgende Gin-Sorten aus Großbritanien:

Broker´s Gin

England

40% vol.

Dieser Gin aus England wird seit 200 Jahren nach einem Originalrezept hergestellt. Seine Zusammensetzung besteht unter anderem aus Wacholder, Muskatnuss, Orangenschalen, Zitronenschalen, Koriander, Iriswurzeln, Cassiabaumrinde, Zimtbaumrinde, Angelikawurzeln und Zaubernuss. Eine spannende Komposition, die Sie wahrlich überraschen und begeistern wird.

Bulldog Dry Gin

England

40% vol.

Die unauffällige Wacholder Note macht diesen Gin extrem besonders. Kein Wunder also, dass wir hier klar einen Cocktail mit Tonic und frischen Beeren empfehlen. Insgesamt stecken in diesem Gin gleich 12 Botanicals aus 8 Ländern und diese ergänzen sich alle zu einem empfehlenswerten Endprodukt.

Edinburgh Gin

England

40% vol.

Dieser Gin wird die Freunde der Zitrusfrüchte begeistern, denn die Zitrusnoten in diesem Gin machen einen Gin Tonic mit Zitrone zu einem erfrischenden Longdrink mit interessantem Geschmack. Der Wacholder in Kombination mit Koriander rundet diesen Geschmack im Abgang ab.

Sipsmith London Dry Gin

England

41,6% vol.

Dieser preisgekrönte Gin wird meistens mit Zitrone oder Limette getrunken. Dazu hochwertiges Tonic und der perfekte Drink ist schon gemixt. Zehn eher klassiche Botanicals ergeben ein fantastisches Gemisch und begeistern seit Jahre eine immer größer werdende Fangemeinde.

Mit Fever Tee zum perfekten Gin Tonic

Indian Tonic Water

Der Klassiker unter den Tonic Water für hochwertige Gins. Pflanzliche Aromen und hochwertiges Chinin komplettieren beinahe jeden Gin.

Edelflower Tonic Water

Der süße Geschmack von Holunder sorgt für eine sommerliche Note bei einem Gin Tonic und bringt erfrischende Abwechslung in den beliebten Cocktail.

Naturally Light Tonic Water

Der weltweit erste vollkommen natürliche Tonic. Verpassen Sie dem Tonic Water mit Limette, Zitrone oder Grapefruit ihr eigenes Geschmackserlebnis bei mehr als 50% weniger Kalorien als andere Produkte.

3 Comments
  1. […] ein in die Welt der Gins und Tonics, und entdecken Sie sowohl bekannte als auch neue Geschmäcker. Hier finden Sie weiter Informationen zu diesem […]

  2. […] Der Gin-Tonic-Trend bleibt uns ebenfalls noch erhalten, dafür haben wir für Sie das spannende Gin-Tonic Tasting vorbereitet, melden Sie sich jetzt an! Weitere aktuelle Trends finden Sie in unserem Blog und […]

  3. […] diesem Gin kommt ganz klar ein starkes Zitrusaroma heraus. Der Geschmack nach Orange harmoniert perfekt mit […]

Comments are closed.