Mischwoche (05.06.-10.06.2017)

Diese Woche: Helles

Helles kennt man als den echten Klassiker unter den Bieren. Das Bier trifft den Geschmack von vielen und passt zu fast jedem Essen. Der Bierliebhaber erkennt das helle Bier durch seine namensgebende, hellgelbe Farbe und dem vollmundigen Geschmack. Es schmeckt dabei leicht süßer und malziger als seine Konkurrenten. Wer das Bier genießen möchte, sollte das Bier unbedingt gut gekühlt servieren. Acht Grad sind hier die beste Temperatur.

Großer Beliebtheit erfreut sich der Alleskönner unter den Bieren vor allem im Süden Deutschlands. Mit der Mischwoche hat man nun auch im Ruhrgebiet die Chance, aus einer Auswahl verschiedener dieser Biere zu wählen. Wir haben sechs verschiedene Helle ausgewählt, die wir in der Mischwoche zu einem besonderen Preis anbieten. So lässt sich das helle Bier probieren und genießen.

„Fucking Hell“


Auf der ganzen Welt lässt sich tatsächlich ein Bier mit dem Namen Fucking Hell käuflich erwerben. Doch dahinter versteckt sich tatsächlich nicht nur der englische Begriff. Das Bier ist schließlich wirklich nach dem 90-Einwohner-Örtchen Fucking in Österreich benannt, den Zusatz Hell erhält das Bier durch seine helle Färbung.

Anfänglich hat das europäische Markenamt sogar den Namen des Bieres nicht schützen lassen wollen. Das Unternehmen hinter dem Bier lag aber Widerspruch ein und gewann.

Bayreuther Hell

Bayreuther Bierbrauerei, Bayreuth

4.8% vol.

Das Bayreuther Hell verrät seine Herkunft direkt mit dem Namen. Das helle Bier wird in der Bayreuther Bierbrauerei im schönen Ort Bayreuth gebraut. Die Brauerei beruft sich dabei auf eine seit über 150 Jahren bestehenden Brautradition.

Bierkenner beschreiben das Bayreuther Hell mit einem würzig-frischen Geruch und einem lebendigen und dezent frischen Geschmack. Der Abtrunk wird als überraschend würzig beschrieben.

Chiemseer Hell

Chiemgauer Brauhaus, Rosenheim

4,8% vol.

Im Chiemgauer Brauhaus in Rosenheim hat das Chiemseer Hell seine Herkunft. Gebraut wird es hier natürlich nach dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516. Echten Bierliebhabern bleibt das Chiemseer Hell schnell in Erinnerung. Hier schwärmt man vom malzig, milden und süffigen Geschmack.

Die Wurzeln des „Chiemseers“ findet man im schönen Chiemgau, wo jene Spezialität Anfang der achtziger Jahre zum allerersten Mal gebraut wurde.

Franken Bräu Urhell

Franken Bräu, Mitwitz im Frankenwald

4,7% vol.

Wer eher mildere, nicht so stark gehopfte Biere mag, trifft mit dem Franken Bräu Urhell die richtige Wahl. Charakteristisch ist hier nicht nur der milde Geschmack und die leichte Hopfennote, sondern auch die strohgelbe Färbung. Auch das würzige Aroma bleibt dem Trinkenden in Erinnerung.

Bei Speisen wie Salat, gekochtem Fisch, Geflügel oder mildem Käse ist das Franken Bräu Urhell die passende Begleitung.

Grüner Vollbier Hell

Tucher Bräu, Fürth

4,9% vol.

Die feine Hopfennote fällt beim Grüner Vollbier Hell direkt auf. Die Braumeister selbst beschreiben das Bier als hell, süffig-mild und zugleich prickelnd-frisch im Geschmack. Grüner gilt als ein echtes Stück der berühmten Fürther Biertradition.

Dank der Mischwoche von Trink & Spare kann das Grüner Vollbier Hell nicht nur in der Heimatsstadt, sondern auch im Ruhrgebiet in vollen Zügen genossen werden.

Hasen-Biere Hell

Hasen-Bräu, Augsburg

5,0% vol.

Dieses helle Bier fällt dank des namengebenden Hasens auf dem Etikett direkt auf. Mancher Bierkenner scheint sogar eine leicht honigliche Note und blassen Apfel im Geschmack zu erkennen. Das Hasen-Biere Hell besticht mit einem süffigen Geschmack und einem kräftigen Malzton zu Beginn. Auch eine subtile Süße fällt dem Trinkenden auf.

Mit der Mischwoche kann das Bier aus der Brauerei Hasen-Bräu in Augsburg auch hier probiert werden.

Hofbräu Original

Staatliches Hofbräuhaus in München, München

5,1% vol.

Das Hofbräu Original aus dem berühmten, namensgebenden Brauhaus in München macht sich ebenso wie seine Pendants mit der klassisch hellen Farbe bemerkbar. Bierliebhaber erkennen zudem direkt den kräuterteeähnlichen milden und sanften Geruch. Mancher Kenner fühlt sich hier an Kamille erinnert.

Die Brauerei empfiehlt das leicht malzig schmeckende Bier vor allem zu Speisen wie Schweinebraten, Kartoffel- und Knödelgerichte und Co.

Hofbräuhaus Hell

Staatliches Hofbräuhaus in München, München

5,1% vol.

„Frisch, spritzig und einmalig im Geschmack“ – So beschreibt das Hofbräuhaus selbst das Hofbräuhaus Hell. Natürlich finden auch hier nur die besten Rohstoffe und das bayerische Reinheitsgebot von 1516 Anwendung.

Das echt Münchner Bier kann dank der Mischwoche von Trink & Spare auch bei uns probiert und für gut befunden werden.

Mönchshof Bayerisch Hell

Kulmbacher Brauerei, Kulmbach

4,9% vol.

Auch beim Mönchshof Bayerisch Hell ist die charakteristische helle, goldene Farbe ein echter Hingucker. Durch die zurückhaltende, feine Hopfung ist das Helle dabei besonders mild im Geschmack. Bittere ist hier kaum spürbar.

Durch drei ausgesuchte Hopfengaben zum passenden Zeitpunkt erhält das Mönchshof Bayerisch Hell seinen unverwechselbaren Geschmack.

Mischwoche bei Trink & Spare

Eine Mischbox. Viele Sorten. Ein Probierpreis. Dank der Mischwoche bei Trink & Spare kann auch der Gelegenheitstrinker viele neue Biersorten kennen und lieben lernen. In regelmäßigem Abstand bieten wir stets mehrere unterschiedliche Biere zu einem ganz besonderen Preis an. Hier geht es dann jedes Mal um ein ganz bestimmtes Motto.

Dieses Mal finden unsere Kunden zum Beispiel bekanntes helles Bier mehrerer Brauereien in unseren Märkten. So kann sich jeder seine Mischbox selbst nach dem eigenem Geschmack zusammenstellen und ganz neue Biersorten entdecken.